(SKFM DV) Am 20. Juni begaben sich Freunde und Mitglieder auf einen Stadtrundgang der besonderen Art. Gemeinsam mit den Querschnittsmitarbeiterinnen des SKFM Speyer folgten Sie dem Nachwächter auf mittelalterlichen Pfaden durch Speyer. Viel Interessantes gab es dabei zu entdecken und zu lernen, passend zur Jahreszeit ging es insbesondere um die mittelalterlichen Geschehnisse rund um Mittsommer und Johannistag.

Auch wenn sich der nur alle 50 Jahre erscheinende „Erdbeermond“ wegen des anhaltenden Regens nicht zeigte, ließen sich die Teilnehmer die gute Laune nicht verderben und erfuhren so manche überraschende Anekdote über den Lebensalltag der damaligen Zeit. Der Ursprung einiger pfälzischer Ausdrücke wie zum Beispiel „Tranfunzel“ und „strunzdumm“ sorgte für so manchen Lacher in der Runde. Beeindruckt waren die Teilnehmenden auch, dass sich in Speyer mit dem damaligen St. Georgs-Hospital das erste „Krankenhaus“ seiner Zeit befand. Vielleicht nimmt sich mancher noch einmal die Zeit, sich das Mienenspiel des „Spey´rer Krüppels“ (ein in Stein gehauener stelzbeiniger Bettelmann am 250 Jahre alten Torborgen des Hospitals in der Georgensgasse) bei Tageslicht zu betrachten.

 

Nachtwächterrundgang