(SKFM GER) Auf Einladung des Seniorenstammtischs in Kuhardt referierte Margareta Klein vom SKFM Betreuungsverein für den Landkreis Germersheim.

Sie sprach über die verschiedenen Vorsorgemöglichkeiten. „Nur eine Minderheit der Bevölkerung trifft eine richtige rechtliche Vorsorge“ so Frau Klein. Dies führt häufig zu unerwünschten Problemen im Ernstfall, wenn bei Krankheit die eigene Behandlung und Versorgung der Familie ungeregelt ist. Und Ehepartner sowie Angehörige plötzlich merken, dass sie keine Befugnis haben die ärztliche Behandlung zu bestimmen sowie die rechtlichen Entscheidungen zu treffen. Unabhängig vom Alter und der persönlichen Situation ist daher eine vernünftige und rechtssichere Vorsorgeregelung unabdingbar. Gabi Pitz bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei Frau Klein für den informativen Vortrag und übergab das Wort an Tanja Lösch vom Büro für Senioren und Teilhabe der Verbandsgemeinde Rülzheim. In den vergangenen Monaten wurde dort auf Initiative des Seniorenbeauftragten Josi Pitz und seiner Frau Gabi eine Vorsorgemappe erstellt. Wenn Sie sich sicher sein wollen, dass in allen Lebenslagen nach Ihrem Sinne gehandelt werden soll, brauchen Ihre Angehörigen klare Handlungsanweisungen und alle nötigen Informationen, die von Bedeutung sein können. Diese Informationen können alle in der Vorsorgemappe notiert werden. Es können viele persönliche Daten eingetragen werden. Etwas Zeit zum Ausfüllen sollte man sich allerdings schon nehmen. Die Seiten können jederzeit ausgetauscht werden oder Dokumente hinzugefügt werden. So wahren Sie sich Ihr Selbstbestimmungsrecht und geben Ihren Angehörigen einen Leitfaden für die schwere Zeit an die Hand. Schließlich vermeiden Sie, dass unbekannte Personen Sie betreuen und medizinische wie vermögensrechtliche Entscheidungen für Sie treffen. Die Mappe kann auch auf der Homepage (www.ruelzheim.de) unter der Rubrik Leben & Bildung / Senioren / Seniorenbeauftragte/ Vorsorgemappe heruntergeladen werden.

 

 Frau Pitz aus Kuhardt bedankt sich ebenfalls bei Frau Klein